Ingeniums Chronik
  Startseite
    Meine Aufzeichnungen
    Allgemeines
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Lena-Blogomio
   Klopfers Web
   Mählles Blog
   Music and Me

http://myblog.de/johnny-be-good

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
...

Ich schrieb gerade einen seitenlangen Eintrag, der mich emotional voll beanspruchte und mir meine ganze Schreibkunst abverlangte. Und wegen diesem... Pc ist er nun für immer weg. Aus dem Kosmos entfernt, als wäre er nie da gewesen. Das ist ein Verbrechen, und ich bin so verdammt sauer, dass ich besser das Zimmer verlasse, bevor die Scheißkiste in ihre Einzelteile zerlegt wird.
8.6.07 15:55


Klolektüre

Dieter Nuhr sagte einst: ,,Der Mann ist mehr Pragmatiker als Ästhet, er sagt sich >wenn ich schon sitze kann ich mich dabei auch weiterbilden<". Nun bin ich ja kein passionierter, nicht mal Teilzeitanhänger des Lesens auf dem Lokus. Vor allem wenn es sich bei der Lektüre um eher feminin angehauchte Zeitungen handelt, die darüber berichten wie man seinen Hüftspeck am besten los wird. Nur um anschließend zu erklären, dass Diäten Unsinn sind, da Männer ja ohnehin auf Kurven stehen. Doch eine seltsame, nicht greifbare Kraft führte meine Hand und lies mich Seite einhundertundachtzehn aufschlagen. ,,Die 5 größten Sexirrtümer über Männer" hieß diese zwei Seiten lange Dokumentation.

Nun finde ich sowas generell sehr unterhaltsam; meine Exfreundin las mir oft fragwürdige Fakten über Jungs aus ihren Mädchenzeitschriften vor. Dort steht zum Beispiel drin, was Jungs wirklich gut finden und was nicht. Manchmal wissen diese zwar noch nichts davon, aber das kann ja noch werden.

Jedenfalls fing ich an, den Artikel zu lesen- und war beeindruckt. Der Schreiberling war sogar tatsächlich männlich- eine vielleicht unbedeutende, aber doch recht vorteilhafte Grundlage für einen Artikel über die Gefühle eines Mannes. Und diese hat er überaus, ohne jede Ironie, treffend und in keiner Weise polemisch formuliert.

Beispiel: ,,Es ist Unsinn, das Männer permanent an Sex denken. Woran Männer wirklich dauernd denken sind:

  1. Listen. Jeder Mann ist damit beschäftigt, ständig an irgendeiner Top ten zu basteln" Wie wahr. Ich war mir nie im Klaren darüber, doch ich spürte die Selbsterkenntnis in mir aufkeimen. Seit meiner Kindheit mache ich Listen. Ganz früher teilte ich sogar ein, welche Menschen ich am dollsten lieb hatte. Erst die Altersweisheit lehrte mich, solche Werte nicht zu vergleichen, doch die anderen Listen blieben bestehen oder kamen im Laufe der Jahre hinzu. Einige könnt ihr unter ,,it’s your turn" bewundern, auch wenn mit seitdem noch einiges eingefallen ist. Ich kenne meine Lieblingssongs, Lieblingsinterpreten... doch das tun die meisten (Männer). Ich kenne aber auch die meiner Meinung nach sechs schönsten Frauen der Welt (Gwen Stefanie, Keira Knightley, Natalie Portman, Jessica Alba, Scarlett Johannson...), oder die schönsten Abschnitte meines Lebens in einer Top 6 (merkwürdigerweise habe ich immer sechs Stellen; woran das liegt, weiß ich nicht).Ich glaube, dieser hier befindet sich auf Platz 2. Von welchem Ende aus überlasse ich euer Interpretation.
  2. ,,Essen." Oh ja. Hierzu muss ich nicht viel schreiben. Jeder Mann kennt ihn, jeder Mann liebt ihn, mancher zu eitle Mann hasst ihn: Den Appetit.
  3. ,,Projekte. Männer planen ständig vor sich hin." Tatsache! Und wie wenig davon dann tatsächlich umgesetzt wird... ein winziger Prozentsatz, jedenfalls was mich angeht. Ziemlich traurig, ich glaube das wäre ein Punkt in dem ich mich ändern könnte.

Zugegebenermaßen war der Rest der aufgeklärten Sexklischees mehr als offenkundig falsch, hier hätte man sich das Erklären sparen können. Aber für das oben genannte Beispiel verdient der Autor eine Lorbeere. Keinen Kranz, das wäre zuviel. Aber er kann sie ja in seinen Trophäenschrank stellen und die Preise ihrer Wichtigkeit nach ordnen, solange, bis sein Plan für das Essen vollendet ist.

 

In diesem Sinne...

5.6.07 15:50


Und wieder einmal....

...sitze ich im PGW-Unterricht, im Computerraum. Die Aufgabe ist relativ langweilig, da ich die Lösung einfach aus der unendlichen Wissensquelle Wikipedia kopieren kann. Schon den ganzen Tag fühle ich mich seltsam. Liegt es am sonnigen Wetter? Dass die Frühlingsgefühle mich immmer wieder überraschend am Schopfe packen ist mir nicht fremd. Doch diesmal ist es etwas anderes. Liegt es daran, dass ich wieder eimal am späten Vorabend mit meiner Lieblingsschwester in einer Bar war? Sicherlich immer wieder bewegend, stansen digga. Aber diesmal war ich nicht betrunken, mein Bewusstseinszustand sollte dadurch weder getrübt nocht verändert sein.

Was ist es? Ich bekomme mehr Schlaf in letzter Zeit. Die langen Wachphasen und das anschließende auf dem Zahnfleischgehen am nächsten Morgen sind vorbei. Aberr ich bin ingesamt überhaupt nicht wacher... es ist, als ob der Schlaf sich langsam zurückholet, was ich Monate lang vernachlässigt habe. Ich bin in permanenter Schlafbereitschaft, und meine Augenringe werden in ein paar Monaten mit denen von Richard Ashcroft oder Lena Nehren konkurrieren können.

Und- oh Freude- am 1.7. kommen die Red Hot Chili Peppers nach Hamburg. Noch habe ich keine Karten, also sollte ich mich schleunigst dahinter klemmen. Ich habe schon viele Konzerte verpasst, weil ich kein Geld dafür abdrücken wollte oder konnte. Tomte, Dream Theater, Tocotronic, Richard Ashcroft... doch ich will im Rückblick auf meine Jugendzeit Konzerte sehen, daher scheiße ich auf meine finanzielle Lage. Die zugegebenermaßen sehr finster aussieht: Ein neuer Laptop oder Pc steht an, weil der meine schrottreif ist, ein neuen MP3-Player (oder I-Pod), da ich schon viel zu lange ohne Musik unterwegs bin, und eine E-Gitarre, da ich sie mir sehnlichst wünsche. Also ein Aufruf an meine werten Leser: Wenn irgendjemand einen Tagesjob- oder meinetwegen auch einen Beruf mit drei Jahre währendem Vertrag- für mich hat, dann raus mit der Sprache. Ich scheue keine Mühe, wenn ein kleines Entgeld winkt. Also- Bitte helft einem armen Siebtzehnjährigen aus einer beengenden Lage (Spenden nehme ich nicht entgegen).

Lena... du hast es oft nicht leicht. Sehr schöner Abend Gestern. Aber für den Termin nächste Woche: Die Mündlichen stehen an. Auch wenn der Dienstag für dich besser wäre, würde ich es begrüßen, wenn du den Donnerstag aktzeptieren würdest. Ruben: Habe trotz dem Bestreben eine Liste mit verstorbenen Prominenten in meinem Handy zu haben deinen echten Namen eingetragen. Die Anfrage nach deinen Grafikkentnissen besteht weiterhin, auch wenn ich nicht weiß ob das so deine Spielwiese ist.

In diesem Sinne halte ich euch auf dem Laufenden...

1.6.07 11:28


Harte private Zitate

Zeynep Akar (in Tränen aufgelöst): ,,Jetzt erzähle ich dir schon mal einen schlechten Witz, und du lachst noch nicht mal!"

Die Anklage lastet noch heute auf mir.

 

Julian Fortunato: ,,Eine Frau ist so gut wie keine. Na ja, fast."

Schlicht und einfach genial.

 

Ich: ,,Boah, ich hab geträumt das Finn und Julian sich beide längere Haare wachsen gelassen haben"

Kollege: ,,Träume sind eh merkwürdig. Ich finds toll, wie sehr Musik Träume beeinflussen kann, wenn man die beim Schlafen hört.. ich bin mal beim Finntrollhören eingeschlafen, und hab dann geträumt, dass Ömer und du euch in ner Trollhöle gegenüber standet und euch gegenseitig angegrowlt habt. Das war .. merkwürdig."

Ich: ,,Oh oh ..."

22.5.07 16:54


Ein paar Juwelen aus der Schule

PGW-Lehrerin: ,,Die Schwangerschaften bei Jugendlichen nehmen immer weiter zu; vor allem bei Mädchen."

Unser Sportlehrer(in die Mädchenumkleide): ,,Hört auf mit dem Brustvergleich und kommt zum Sportunterricht!"

Meine Kunstlehrerin:,, Du darf hier erst recht nicht chillen!"

Klassenkameradin: ,,Früher, als es noch keine special effects in Film und Fernsehen gab... wurden die Leuten dort in Kriegsszenen wirklich umgebracht? "

Klassenkameradin (nach einer halbstündigen Debatte über das Christentum): ,,Also, sie tun ja so als ob Jesus tatsächlich gelebt hätte..."

 

Frau Jakobi: ,,Was ist die Lösung, Jan?"

Jan: ,,Achtzeh..." verhaspelt sich

,,Achtzeh..." verhaspelt sich.

Sammelt sich

,,Siebzehn."

 

Meine Mathelehrerin: ,,Mathe ist sehr wichtig, ihr wisst nie wann ihr es in eurem Leben braucht! Ihr wisst ja nie, was kommt. Wenn ihr euch mal verlieb zum Beispiel..."

Ich: ,,Und warum genau brauchen wir dann Mathe?"

Meine Mathelehrerin: ,,Ihr müsst halt rechnen können!"

Richtig. Sollte man mehr als eine Freundin haben, sollte man sich niemals zusammen mit beiden in einem Raum aufhalten. Ohne Mathe wäre man da ja ziemlich im Argen.

21.5.07 21:24


Traurige Klischees

Wenn es etwas gibt, was mir in Hinblick auf frühere oder moderne Zeiten gehörig auf den Sack geht, dann ist das Diskriminierung. Und diese springt mir im Alltag mehr als einmal täglich ins Gesicht. Nicht dass der Rassismus ausgestorben wäre, aber eine sehr viel modernere Form des Ausschließens von Randgruppen tritt immer deutlicher in Erscheinung: Das gute alte Image. Hiernach werden, zumindest in meiner Jugendgeneration in der ich nun mal stecke, Menschen beurteilt. Nicht dass das grausame Einteilen in Gruppen aus Seiten der Jugendlichen neu wäre- aber durch den Wandel der Welt zum Flohzirkus und mit Abschaffung des ,,Modediktates" (wie Dieter Nuhr es so schön nannte) entstanden tausende neue Weltanschauungen, beständig von der Mode getragen oder gar erst ausgelöst.

Und in dieser, fast nur von Idolen, Mode und gezielter Beeinflussung (also Mode; oder MTV) gelenkten Welt werden Menschen teilweise nur wegen ihrer Kleidung abgelehnt. Nicht nur weil die zum Kotzen aussieht- nein, weil sie gleich ein Personenbild vermittelt (gewollt oder nicht; sehr oft ungewollt), was anderen Gruppen oft prinzipiell nicht in den Kram passt, ihnen einen Strich durch das gepflegte Image zaubert.

Was jedoch das Schockierendste ist und mich nach und nach zum Zyniker macht: Diese Klischees sind in der Regel auch noch begründet. Ob Hiphopper, Metaler, Punks oder von mir schlicht ,,Gammler" Genannte (ich weiß nich‘ ob es für die einen Namen gibt): Alle scheinen Spaß daran zu haben, das vorausgesetzte Image zu erfüllen... sozusagen die extremen Parteien im Jugendbundestag.

Die Hiphopper mucken, die Metaler benehmen sich wie Hinterwäldler, die Punks haben eine Rad ab und so weiter... das sind gängige Klischees, und ich sehe wie sie Tag für Tag bewahrheitet werden.

Das ist traurig genug, jetzt sollte man die Masse nicht auch noch nach diesen Idioten beurteilen; selbst wenn sie in der Überzahl sind.

Klar, das ist Ziel der Jugend- Charakterbildung, und bis dahin braucht man eine Attitüde die einem Halt gibt; aber muss diese von einem Image vorgeschrieben sein? Der Mensch hat viel zu viel zu bieten als dass er nur nach seiner Oberfläche beurteilt werden sollte; wieso kapieren das manche einfach nicht ?

17.5.07 22:04


Lagebericht

Also wirklich!

Ich merke immer wieder, dass in meinen neuesten Einträgen unmögliche Flüchtigkeitsfehler auftauchen, die ich erst Tage später bemerke und verbessern kann. Ihr entdeckt sie höchstwahrscheinlich vor mir; dann macht mich doch mal darauf aufmerksam!

Meine Haare haben übrigens wieder einen Schnitt, der nicht wie eine Symbiose aus Beatle und Muttersöhnchen aussieht. Glück gehabt.

17.5.07 11:28


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung