Ingeniums Chronik
  Startseite
    Meine Aufzeichnungen
    Allgemeines
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Lena-Blogomio
   Klopfers Web
   Mählles Blog
   Music and Me

http://myblog.de/johnny-be-good

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Meine Aufzeichnungen

Klolektüre

Dieter Nuhr sagte einst: ,,Der Mann ist mehr Pragmatiker als Ästhet, er sagt sich >wenn ich schon sitze kann ich mich dabei auch weiterbilden<". Nun bin ich ja kein passionierter, nicht mal Teilzeitanhänger des Lesens auf dem Lokus. Vor allem wenn es sich bei der Lektüre um eher feminin angehauchte Zeitungen handelt, die darüber berichten wie man seinen Hüftspeck am besten los wird. Nur um anschließend zu erklären, dass Diäten Unsinn sind, da Männer ja ohnehin auf Kurven stehen. Doch eine seltsame, nicht greifbare Kraft führte meine Hand und lies mich Seite einhundertundachtzehn aufschlagen. ,,Die 5 größten Sexirrtümer über Männer" hieß diese zwei Seiten lange Dokumentation.

Nun finde ich sowas generell sehr unterhaltsam; meine Exfreundin las mir oft fragwürdige Fakten über Jungs aus ihren Mädchenzeitschriften vor. Dort steht zum Beispiel drin, was Jungs wirklich gut finden und was nicht. Manchmal wissen diese zwar noch nichts davon, aber das kann ja noch werden.

Jedenfalls fing ich an, den Artikel zu lesen- und war beeindruckt. Der Schreiberling war sogar tatsächlich männlich- eine vielleicht unbedeutende, aber doch recht vorteilhafte Grundlage für einen Artikel über die Gefühle eines Mannes. Und diese hat er überaus, ohne jede Ironie, treffend und in keiner Weise polemisch formuliert.

Beispiel: ,,Es ist Unsinn, das Männer permanent an Sex denken. Woran Männer wirklich dauernd denken sind:

  1. Listen. Jeder Mann ist damit beschäftigt, ständig an irgendeiner Top ten zu basteln" Wie wahr. Ich war mir nie im Klaren darüber, doch ich spürte die Selbsterkenntnis in mir aufkeimen. Seit meiner Kindheit mache ich Listen. Ganz früher teilte ich sogar ein, welche Menschen ich am dollsten lieb hatte. Erst die Altersweisheit lehrte mich, solche Werte nicht zu vergleichen, doch die anderen Listen blieben bestehen oder kamen im Laufe der Jahre hinzu. Einige könnt ihr unter ,,it’s your turn" bewundern, auch wenn mit seitdem noch einiges eingefallen ist. Ich kenne meine Lieblingssongs, Lieblingsinterpreten... doch das tun die meisten (Männer). Ich kenne aber auch die meiner Meinung nach sechs schönsten Frauen der Welt (Gwen Stefanie, Keira Knightley, Natalie Portman, Jessica Alba, Scarlett Johannson...), oder die schönsten Abschnitte meines Lebens in einer Top 6 (merkwürdigerweise habe ich immer sechs Stellen; woran das liegt, weiß ich nicht).Ich glaube, dieser hier befindet sich auf Platz 2. Von welchem Ende aus überlasse ich euer Interpretation.
  2. ,,Essen." Oh ja. Hierzu muss ich nicht viel schreiben. Jeder Mann kennt ihn, jeder Mann liebt ihn, mancher zu eitle Mann hasst ihn: Den Appetit.
  3. ,,Projekte. Männer planen ständig vor sich hin." Tatsache! Und wie wenig davon dann tatsächlich umgesetzt wird... ein winziger Prozentsatz, jedenfalls was mich angeht. Ziemlich traurig, ich glaube das wäre ein Punkt in dem ich mich ändern könnte.

Zugegebenermaßen war der Rest der aufgeklärten Sexklischees mehr als offenkundig falsch, hier hätte man sich das Erklären sparen können. Aber für das oben genannte Beispiel verdient der Autor eine Lorbeere. Keinen Kranz, das wäre zuviel. Aber er kann sie ja in seinen Trophäenschrank stellen und die Preise ihrer Wichtigkeit nach ordnen, solange, bis sein Plan für das Essen vollendet ist.

 

In diesem Sinne...

5.6.07 15:50


6. Song: Greenday - Wake me up when september ends

Das ist wieder einer von diesen Songs, auf die ich nicht unbedingt stolz bin und die ich nicht auf einem Banner über meinem Kopfe schwenken würde, die aber dennoch nicht fehlen dürfen. Ich schätze, jeder von euch kennt die Poprock-Punks und dieses, für ihre Verhältnisse sehr gefühlvolle Lied.

Versteht mich nicht falsch, ich halte Greenday für eine ausgesprochen gute Punkband, aber dieses Genre ist für meinen Geschmack nicht unbedingt repräsentativ (aber das Album ,,American Idiot" ist wirklich der Knaller, darauf beharre ich weiterhin).

Der Song hat einen sehr eingängigen, sehr simplen Hook, der einzig und allein aus der Gitarre besteht. Sehr charakteristisch für diesen Song und immer wieder schön anzuhören, finde ich jedenfalls. Schon die ersten drei Sekunden wirken melancholisch, beim Einsetzen von Billie Joe Armstrongs Stimme schleicht sich noch mehr Trauer in den Track ein, sodass er ziemlich auf die Tränendrüse drückt. Ein Song mit echter Weinqualität, aus ähnlichen Beweggründen hier mit aufgeführt wie ,,Everythings not lost": Er half mir in schweren Zeit zwar nicht über Trauer hinweg, aber ermöglichte mir sie auszuleben- und das ist wichtig.

I’m lucky man when im crying,

I face all my fears,

my soul stops lying

that’s the beauty of tears

(Um es mal überspitzt auszudrücken).

In diesem Sinne...

15.5.07 11:24


5. Song: Richard Ashcroft- Break the night with colour

Dass der dünne Brite mit den hohlen Wangen und der einzigartigen Stimme früher oder später in meinen 17 Songs erwähnt werden würde war ja klar; nun folgt sein erster und sicherlich nicht letzter Titel in meiner persönlichen Ruhmeshalle.

Dieser Song war glaube ich neben ,,Music is power" der erste Song den ich von Richard Ashcroft zu hören bekam und mich bis heute nicht aus seinen melodischen Fängen entließ. Er veranlasste mich dazu, mir das Album ,,Keys To The World" nach und nach herunterzuladen und viele weitere Titel (,,Why not nothing?", ,,Simple Song", ,,World keeps turning" ) immer wieder durch meine Boxen laufen zu lassen. Inzwischen habe ich das Album, ebenso wie seine zwei Vorgänger im Original und bin von nahezu jedem Song und vor allem vom Songschreiber sehr angetan. Nicht nur, dass Richie seine Musik selbst schreibt- er spielt außerdem Gitarre, Klavier und Bass, komponiert die schönsten Melodien und Hooks und hat außerdem natürlich diese wahnsinnige Stimme. Kein Wunder also, dass sich so mancher von seiner Person und seinem Genie beeindrucken ließ, wie zum Beispiel die verwandte Seele Noel Gallagher, der ihm den Song ,,Cast no shadow" (,,What’s the story morning glory" ) widmete. Der übrigens auch sehr schön anzuhören ist- mein neuer Lieblingstrack von Oasis.

Zurück zum Lied, dass die Nacht mit Farben durchbricht und vom Ausweg aus der Depression erzählt: Obwohl ich es schon seit sehr langer Zeit fast jeden Tag höre, werde ich ihm nicht überdrüssig. Beim Klang des Keyboards denke ich an verregnete Straßen, ohne depressiv zu werden. Das ist die Stimmung dieses Werkes: Tiefsinnig, aber nicht schwermütig, es zeigt den Tunnel, aber noch nicht das Licht am Ende.

Fools they think I do not know
The road I'm taking
If you meet me on the way
Hesitating
That is just because I know which way I will choose

The corridors of discontent
That I've been traveling
All alone in search for truth
The world's so frightning
Nothing's going right today
'Cos nothing ever does

I don't wanna know your secrets
they lie heavy on my head
let's break the night with colour
Time for me to move ahead

Monday morning coming down
like understanding
Mama thinks you are the ground
Looking so frightning
Nothing's going right today
'Cos nothing ever does

Been givin' up
You will come again

Been givin' up
You will come again

Ich hoffe sein Poster und das T-Shirt kommen bald.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

14.5.07 13:08


FachIDIOTEN

Dass es Leute gibt, die meinen möglichst viel über ihr Interessengebiet erzählen zu müssen und dabei Fehlinformationen in den Kosmos schleudern, ist nicht neu. Doch wenn diese Menschen viele Zuhörer oder Leser haben, sind sie keine bemitleidenswerten Idioten mehr, sondern Zivildeppen mit Publikum, und das ist dann nicht mehr lustig.

Wie zum Beispiel ein Bericht auf ,,laut.de“. Dort gab sich der Rezensent des Tomte Albums ,,Hinter all diesen Fenstern" als bekennender Fan der Band. Er verliert jedoch etwas an Authentizität, als er den großen Song ,,Schönheit der Chance" falsch zitiert:

,,Die Schönheit der Chance, dass wir unser Leben lieben so schwer es auch ist".

Nein, nein, nein. Dass man sich mal bei Thees' Gesang nicht sicher ist was gemeint ist mag ja angehen, aber ist es dann nicht das Mindeste sich zu Informieren?

Vielleicht kennt einer von euch die Sendung ,,Best of Formel Eins", eine drittklassige Chart- und Nostalgieshow, unter anderem moderiert von Thomas Anders. Ich sehe mir sowas zwar nicht an, blieb aber dennoch beim zappen hängen, als ich die Ärzte dort sah. Farin Bela und damals noch Sahnie in ihren ersten Jahren, noch mit den blauen Glitzeranzügen und Haaren bis zur Decke... putzig. Doch dann wurden die echten Namen der Jungs eingeblendet... Bela B: Dirk Felsenheimer. Richtig. Aber Farin Urlaub: ,,Jan Vetter-Marciniak"... nein, nein. nein. Farin gab in den alten Zeiten, in denen er noch mit der Bravo zusammenarbeitete, diesen Namen an, um Fanpost aus Reihen der Bravoleser vor dem Öffnen direkt aussortieren zu können (ein kluger Schachzug). Kein Wunder also, dass er bei Best of Formel Eins nicht auftrat- der Brief mit der Einladung liegt wohl schon längst im Mixer. Und hier bietet sich die Frage an: Sind die Macher von Best Of Formel Eins alles Bravo Leser? Es würde das Niveau der Sendung erklären.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

13.5.07 16:36


4. Song: Xzibit - Judgement Day

Ja, bei dem Titel werden vielleicht einige Stutzen und überprüfen, ob sie nicht den verkehrten Weblog eingegeben haben. Aber dieser Song hat es dreifach verdient, in meiner Liste der 17 Songs dabei zu sein.

 1. Xzibit ist meiner Meinung nach (die vielleicht nicht viel zählt, da ich von Hiphop weder Ahnung habe noch ein Anhänger von Rap bin) einer der besten US-amerikanischen Rappern. Abgesehen davon dass er ein ziemlich lustiger Geselle ist und ich seine Stimme (und seine Lache) mag, hat der Junge einen Rythmus und einen Stil, der schlicht beeindruckend ist.

2. Dieser Beat ist wunderbar. Zusammen mit der Backgroundsängerin (Gott weiß wer das ist... oder auch nicht) und Xzibit's rauer, markanter Stimme wird ein so positiver und für meine Ohren außergewöhnlicher Song geschaffen, dass ich sehr lange Zeit nichts anderes mehr hören konnte. So wurde der Song zum zweitmeist gehörten in meinen I-tunes Charts... ich glaube der Zähler war auf ca. 400.

3. Der Song veranlasste mich, selbst ein paar Raptexte auf seinem Beat zu schreiben. Meiner Meinung nach muss man einen Bereich passioniert ausleben, bevor man wissen kann, dass man null Talent darin hat. Und das lehrte mich dieser Song: Lass die Finger vom Rap. Es hat mir ein paar Wochen Spaß gemacht zu experimentierem,  doch ich weiß nun, das meine Stärken woanders liegen (müssen). Danke dafür, ich fühle mich nun in dem was ich tue bestärkt.

Ich hoffe nur, ich werde mich auch mal eine kleine Zeit lang passioniert der Mathematik widmen können.

In diesem Sinne...

5.5.07 14:53


Wir fahren nach Berlin

...und sind auch wieder zurück. Zurzeit sitze ich in der PGW Stunde und verweigere den Arbeitsauftrag. Meine Sitznachbarin habe ich weggescheucht, Frau Pholmann sieht nicht hin- perfekte Vorraussetzung für einen kurzen Lagebericht. Berlin war durchwachsen. Angefangen hat es mit viel Stress, da ich die Bahn verpasste und alleine hinter meiner Klasse herfahren musste. Gut, das war vielleicht sogar die stressfreiere Variante. Die Bahnfahrt war entspannend und ohne nervenaufreibende Zwischenfälle- und diesmal hatte ich sogar, im Gegensatz zu meinem letzten Trip nach Niedersachsen, eine gültige Fahrkarte für den ICE und musste mich nicht schlafend stellen.

Zugegebenermaßen brach mir die Besichtigung des Reichstages das Rückrad- ich hatte keine Gelgenheit mein Reisegepäck abzulegen und musste so meine zwei Taschen dauerhaft bei mir tragen. Der Grund dafür, dass ich das Berlin-Nightlife sich selbst überließ und mich mit Finn Gidion in die Herberge zurückzog, um meinen Rücken wieder einzurenken.

Wohlan denn, was erlebten wir? Wir waren im jüdischem Museeum, im Theater und machten eine Spreerundfahrt. Ich kann nicht genau sagen, bei welcher der drei Ausflüge ich am meisten geschlafen habe, da sie gleichermaßen ermüdend und ereignislos waren. Mal abgesehen von unserem Wortgefecht mit einem der Kellner der Spreeblick I, der bei der Abrechnung der langen Bockwurst mit einem Spritzer Senf die wir bestellt hatten zum Wahnsinn getrieben wurde.

Positiv in Erinnerung bleiben wird mir der Abend vor der Heimreise. Er fing mit einem Dinner beim Italiener (Finn Gidion und ich testeten die Berliner Pizza) an und endete für mich um halb zwei in einem Zimmer mit mir und ungefähr einem dutzend Mädels in Pyjamas. Klassenreisen eben, ich habs überlebt.

Kein Bericht über Berlin der die Welt verändert, doch so glaube ich kann ich ganz gut vermitteln auf welche Weise mir diese Reise in Erinnerung bleibt: Möglicherweise gar nicht.

Die Stunde neigt sich dem Ende zu

In diesem Sinne...

19.4.07 19:54


3. Song : Tomte -Schönheit der Chance

Nachdem ich musikalisch eher unorientiert in das Metalgefilde abgedriftet bin, folgte ein Ereignes, was mich dazu veranlasste mich dem Indierock und allgemein einem anderen Musikumfeld zu widmen, aus dem ich viele Künstler gewonnen habe die nun zu meinen Lieblingen gehören. Welches? Ich hörte das grenzenlos optimistische Lied der (Ex)Hamburgerband Tomte, mit Frontgott und nicht anonymen Alkoholiker Thees Uhlmann am Mikro. Ich habe mir CD's von Tomte gekauft und mir ein Poster von ihnen schenken lassen, war auf ihrem Konzert in der großen Freiheit und muss meinen Hut vor den Indiepoppern ziehen. Großartige Band, wunderbare Musik, deren hymnenartige Gesänge mich schon schwere zeiten durchstehen oder ihnen etwas Positives abgewinnen ließ. Ob ,,ich bin bereit, gib mir Korn und Sprite" (eine Omage an ihre Helden Oasis; ,,i'm feeling supersonic, give me gin and tonic" ) oder das hier genannte, großartige Stück.

Die Schönheit der Chance
Dass wir unser Leben lieben so spät es auch ist
Das ist nicht die Sonne, die untergeht
Sondern die Erde, die sich dreht

Postscriptum: Ich verstehe von Musik nicht halb soviel wie mein Bruder und werte hier auch nicht über sie. Wer so etwas lesen möchte, der besuche seinen Blog ,,Music And Me". Steht links bei den Links. Welch Satz.

Ich halte euch auf dem Laufenden

13.4.07 15:59


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung